Pressemitteilung

Magstadter Kräutertage - Nachhaltigkeit sichtbar gemacht

19.5.2017: An den landesweiten Nachhaltigkeitstagen vom 18. bis 21. Mai 2017 drehte sich alles um zukunftsweisenden Ideen und Projekte. Auch das Magstadter Pflanzensaftwerk Schoenenberger zeigt Verantwortung und Engagement und lud am Freitag, 19. Mai Bewohner und Mitarbeiter der GWW Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH mit zu einer gemeinsamen weiteren „Magstadter Kräutertag“ ein, bei der es dieses Mal um das Pflanzen und Aussäen von Heilpflanzen und Kräutern ging.

Nachdem das Schoenenberger-Team in den letzten zwei Jahren eine gemeinsame Kräuterwanderung mit Bewohnern der GWW gemacht hatte, stand in diesem Jahr das gemeinsam Tun im Mittelpunkt. Nach einem Rundgang durch den hauseigenen Heilpflanzengarten mit Diplom-Biologin Andrea Frank-Bühler, pflanzte man gemeinsam Jungpflanzen von Johanniskraut, Brennnessel und Artischocke in Töpfe oder in die vorbereiteten Hochbeete aus Recycling-Paletten.

Ehemalige Einwegpaletten werden derzeit von Mitarbeitern des Berufsbildungsbereichs in der Magstadter GWW-Werkstatt zu 20 öko-schicken Pflanztrögen umgebaut. Künftig sollen darin zu Anschauungszwecken einige der Heilpflanzen wachsen, aus denen die Schoenenberger Pflanzensäfte gepresst werden. Hintergrund: 2017 feiern die Magstadter Naturarzneihersteller ein „kleines“ Firmenjubiläum: 90 Jahre Schoenenberger. Aus diesem Anlass wurden bereits jetzt erste Vorbereitungen getroffen, und die Pflanztröge mit kleinen Pflänzchen bestückt. Einige Schoenenberger-Mitarbeiter nahmen sich am Freitag-Vormittag Zeit, um bei der gemeinsamen Aktion mit den Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf, die in den Heimen der GWW wohnen, mitzuwirken. Beim gemeinsamen Tun entstanden dann auch Fragen, beispielsweise für was Brennnessel oder Johanniskraut denn heilsam sind.

„Nachhaltigkeit bedeutet für Schoenenberger nicht nur technischer Umweltschutz, Bio-Kräuter und Naturarznei. Schoenenberger ist seit 90 Jahren ein verlässlicher Arbeitgeber in Magstadt und setzt sich mit solchen Aktionen gerne auch im sozialen Bereich ein“, so Dr. Florian Block, Geschäftsführer des Pflanzensaftwerks.

Auch junge Erwachsene mit seelischen Krankheiten waren bei der Aktion dabei. Dies sei besonders erfreulich und nicht alltäglich, sagte Steffen Müller, verantwortlicher Mitarbeiter und Unternehmenssprecher der GWW. Denn oftmals seien Menschen mit seelischen Krankheiten nur mit sich und ihrer Krankheit beschäftigt und nehmen deshalb kaum aktiv am gesellschaftlichen Miteinander teil.

Zur Stärkung nach der zweistündigen Aktion hatte die GWW zum Essen in die benachbarte Werks-Kantine eingeladen. Bei Pellkartoffeln und Kräuterquark kam man weiter ins Gespräch.

 

Fotos auf Anfrage: presse@salus.de oder +49 (0)80 62/901-277

Wir verwenden Cookies, um Ihren Website-Besuch für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.